PROFESSUR FÜR TRAGWERKSENTWURF
ETH ZÜRICH  –  DARCH  –  ITA  –  HOME  –  SEMINARWOCHEN  –  HERBST 2017 
DE | EN | PRINT |
GO
Vom Monolog zum Dialog

Eine filmische Zeitreise in den deutschen Barock und Klassizismus, hin zur Entstehung des Architekten- und Ingenieurbegriffs im 18. und 19. Jahrhundert, mit den Hauptdarstellern Balthasar Neumann als fürstbischöflich-fränkischer Baumeister und Leo von Klenze als königlich-bayrischer Hofarchitekt.

Plan zur Klosterkirche Neresheim, Sammlung Eckert, 1755
>
Plan zur Klosterkirche Neresheim, Sammlung Eckert, 1755

Seminarreise nach Franken und Altbayern

Sonntag 22.10.2017 bis Samstag 28.10.2017 | max. 24 Teilnehmer | Kostenrahmen C (ca. 680 CHF) - Transportkosten, Unterkunft, Führungen, Reader und Teilverpflegung inklusive.

Poster | Reiseroute

Die Zusammenarbeit von Architekt und Ingenieur steht im zentralen Interesse des Lehrstuhls für Tragwerksentwurf. Mit Unterstützung durch die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München laden wir zur Erkundung beispielhafter historischer Bauten des deutschen Barock und Klassizismus ein. Bei dieser Zeitreise ins 18. und 19. Jahrhundert wird vor allem der Übergang vom klassischen Baumeister mit seinem typisch integralen Entwurfsdenken hin zur entwerferischen Aufgabenteilung zwischen Architekt und Ingenieur und deren immanenten Disziplindenken thematisiert. Balthasar Neumann und Leo von Klenze stehen für diese Rekonstruktion der Geschichte als historische Figuren beispielhaft zur Seite.

Mit Hilfe von Videoaufnahmen wollen wir nicht nur den statischen Zustand der Gebäude filmisch einfangen, sondern auch das sich über die Jahrhunderte verändernde Konstruktionsverständnis für diese in eine zeitgebundene Bewegung transformieren. Bei exklusiven Besuchen von historischen Dachstühlen, schmuckvoll gestalteten Innenräumen und technischen Ingenieurbauten wollen wir den Raum sowohl in seiner Konstruktion nachvollziehen, als ihn auch inszenieren, sei es als kleine Geschichte, sei es als reines Erlebnis. Dabei werden wir diese andere Art der Wahrnehmung und Reflexion sowohl an weltweit bekannten Bauten wie der Residenz Würzburg (UNESCO Weltkulturerbe), Klosterkirche Vierzehnheiligen und Gedenkstätte Walhalla als auch bei kleinen Juwelen wie dem Würburger Käppele und Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth ausprobieren. Am Ende der Reise dienen uns die Videoaufnahmen bei einer Abschlusspräsentation in den Räumen der HFF als Grundlage für eine gemeinsame Diskussion, bei der wir unsere gesammelten Erfahrungen austauschen und zusammenfassen möchten.

Partner:
Johannes Wende (Hochschule für Fernsehen und Film HFF München)

Angefragte Referenten:
Prof. Stefan Kummer (Universität Würzburg)
Dr. Erich Schneider (Museum für Franken)
Dr. Alexander Wiesneth (Bayrische Schlösser- und Seenverwaltung)

Ansprechpartner:
Hannes Hofmann - hofmann@arch.ethz.ch
Dr. Matthias Beckh - beckh@arch.ethz.ch
Prof. Dr. Joseph Schwartz

Last modified 11.8.2017