PROFESSUR FÜR TRAGWERKSENTWURF
ETH ZÜRICH  –  DARCH  –  ITA  –  HOME  –  FORSCHUNG  –  DESIGN WITH FORCE PATTERNS 
DE | EN | PRINT |
GO
Entwurf mit Kraftmuster
P.O. Ohlbrock
2014 -




Die Dissertation verfolgt das übergeordnete Ziel, Entwerfer von zu frühen Festlegungen und rein Typologie-behafteten Tragwerks-Überlegungen zu befreien um damit neue Perspektiven im Spannungsfeld zwischen Tragwerksverhalten, Architektur und der Verwendung digitaler Modelle in der Konzeptphase aufzuzeigen. Dafür wird eine neuartige Material- und Massstabsunabhängige Entwurfs-Herangehensweise entwickelt, die es in der Konzeptphase erlaubt, räumliche wie auch tragstrukturelle Aspekte intuitiv und visuell miteinander zu verhandeln. Ein theoretisches Rahmenkonzept wird dafür sowohl auf der Grundlage Entwurfswissenschaftlicher Aspekte, als auch auf Grundlage der graphischen Statik und der Graphentheorie ausgearbeitet. Das Konzept wird sich auch mit dem räumlich-architektonischen Potenzial unterschiedlicher stark voneinander abweichender Tragverhalten innerhalb des gleichen Entwurfsraums auseinander setzen. Der untere Grenzwertsatz der Plastizitätstheorie spielt dabei eine Schlüsselrolle. Dieser Grenzwertsatz ermöglicht zum Einen, sich in der Konzeptphase auf Gleichgewichtsbetrachtungen von Kräften zu fokussieren (Verknüpfung zur graphischen Statik) und zum Anderen eröffnet er im Gegensatz zur klassischen analytischen Statik für ein statisch unbestimmtes System ein grosses Spektrum an unterschiedlichen Tragverhalten.
Das Potenzial dieser Forschung liegt in der Erschliessung einer nachvollziehbaren und Synthese-fokussierten Herangehensweise, die es dem Entwerfer in der frühen Konzeptphase bereits erlaubt, beliebige formale als auch strukturelle Verhalten visuell und interaktiv zu modellieren, miteinander zu verknüpfen und einander gegenüber zu stellen. Ein digitales Werkzeug, welches in unterschiedlichen Szenarien und Umständen getestet wird, soll der Veranschaulichung dieses Potenzials dienen. Abschliessend sollen die erstellten Entwürfe eine physikalische Konkretisierung erhalten, bei der verschiedene Aspekte der Tektonik, des Materials und der konstruktiven Logik miteinander konfrontiert und im Rahmen des Tragwerksentwurfs-Diskurs diskutiert werden.


Last modified 9.11.2016