PROFESSUR FÜR TRAGWERKSENTWURF
ETH ZÜRICH  –  DARCH  –  ITA  –  HOME  –  SEMINARWOCHEN  –  HERBST 2016 
DE | EN | PRINT |
GO
Aus dem Tritt gedacht
Experimentelle Treppen-Formfindung

>

Seminarreise und Workshop
23. - 28.10.2016 | max. 14 Teilnehmer | Kostenrahmen A (ca. CHF 250) | 2-ECTS
Poster |

In der Geschichte des Bauwesens spielen Treppen eine zentrale Rolle. Treppen verbinden nicht nur Geschosse und Räume, sondern besetzen und formen sie gleichsam. Da sich ihre grundsätzliche Struktur aus den Bewegungsabläufen des Menschen ableitet, sind sie durch empirische Konstruktionsregeln von innen determiniert; von aussen jedoch scheinen sie frei, was je nach Epoche und Kulturraum zu ganz verschiedenen Ausformungen und Typologien führte. Im planerischen Alltag führt die unumgehbare „natürliche“ Struktur zu zahlreichen geometrischen Normen. Die grosse Freiheit im Formenspiel der „Raumbrücken“ erlaubt es, aus der struktuellen Grammatik einen spezifischen Beitrag herauszubilden. Zwischen der Regelhaftigkeit des Tritts und dem gestalterischen Ausdruck kumulieren sich an der Treppe zahlreiche Themen des architektonischen Entwurfs.

Unsere Seminarwoche, die wir in Zusammenarbeit mit dem Raplab durchführen, beginnt mit einer zweitägigen Reise (München, Regensburg und Basel), bei der das Thema der Treppe aus unterschiedlichen architektonischen Perspektiven beleuchtet und diskutiert wird. Neben einem Einblick in das Lebenswerk von Friedrich Mielke, weltweit erster Treppenforscher, steht ein Besuch in der Sammlung von Treppenentwürfen bei Herzog de Meuron in Basel auf dem Programm. Nach der Rückkehr wird der Fokus im Rahmen eines Workshops auf dem Entwurf von Treppen als Raumfiguren jenseits genormter Typologien liegen. Die Methode der experimentellen Formfindung wird dabei als generatives Medium dienen, spielerisch unkonventionelle Lösungen mit Hilfe von Strukturmodellen hervorzubringen. Die im Workshop entwickelten Prototypen dienen als entwerferische Grundlage für einen Treppen-Neubau, den die Professur für das neue HIB-Gebäude realisieren will. Es besteht daher die Möglichkeit den Entwurf im Rahmen einer Wahlfacharbeit weiterzuentwickeln.

Besichtigungen:
Bayerische Landesbausparkasse, Wiedemann, München, 1955
Allianz Hauptsitz,Wiedemann, München, 1952
Alte Pinakothek, Döllgast, München, 1957
Pinakothek der Moderne, Braunfels, München, 2002
Umschreibung, Eliasson, München, 2004
div. Treppen in Regensburg

Besuche bei:
Insitut für Scalalogie, Regensburg
Herzog & de Meuron, Basel

Referenten:
Prof. Dr. Wienbreyer, Sophie Schlosser (Institut für Scalalogie, Regensburg)
Aurelien Caetano (Herzog & de Meuron, Basel)
Andreas Keil (Schlaich Bergermann Partner, Stuttgart)
Alessandro Tellini (raplab, ETH Zürich)

Transportkosten, Unterkünfte, Führungen, Besichtigungen, Workshopmaterial und Reader inklusive.

Ansprechpartner:
Ole Ohlbrock (ohlbrock@arch.ethz.ch)

Last modified 12.8.2016